TOP Ö 4.8: Bauantrag, Neubau eines Doppelcarports mit Geräteraum, Fl.Nr. 646/2, Gem. Ebermannstadt

Beschluss: beschlossen

Planbereich nach § 30 BauGB – Bauen innerhalb des Geltungsbereichs des Bebauungsplans „Debert-Stadtpark“

Es ist geplant, auf dem Grundstück Fl. Nr. 646/2, Gem. Ebermannstadt ein Doppelcarport mit Geräteraum und einer Grundfläche von ca. 52 m² zu errichten. Der Carport soll ohne Stauraum an die Straße gestellt und mit einem Flachdach errichtet werden.

 

Der Bauherr begründet:

Wenn der Carport mit einem Abstand von 3,00 m zur Grundstücksgrenze errichtet werden würde, kann aufgrund des abschüssigen Geländes die mittlere Wandhöhe von 3,00 m entlang der Grundstücksgrenze nicht eingehalten werden. Der Carport wäre somit abstandsflächenpflichtig. Um die notwendige Sicht auf die Straße zu gewährleisten, ist an der Nordseite eine offene Schalung und an der Südseite eine ebensolche mit nur 1,20 m Höhe geplant.

 

Das geplante Bauvorhaben steht folgenden Festsetzungen des Bebauungsplanes entgegen:

-      Dachform und Dachneigung, geplant ist ein Flachdach, festgesetzt sind Steildächer mit einer Dachneigung 35° bis 50°

-      Bauen außerhalb der Baugrenzen, der Carport wird außerhalb der festgesetzten Baugrenzen errichtet

 

Des Weiteren steht das Vorhaben den Regelungen der Garagen- und Stellplatzverordnung entgegen. Diese schreibt vor, dass zwischen Garagen und öffentlichen Verkehrsflächen ein Stauraum von mind. 3,00 m eingehalten werden muss. Ein entsprechender Antrag auf Befreiung / Abweichung ist bei der Genehmigungsbehörde (Landratsamt) zu stellen.

 

Empfehlung der Verwaltung:

Die zuvor angeführten Befreiungen wurden bereits mehrfach im Geltungsbereich des Bebauungsplans erteilt, z. B. Flachdach im Debert 13 und Debert 73.

Die beantragten Befreiungen sind städtebaulich vertretbar. Das Baugrundstück befindet sich am Ende einer kleinen Stichstraße. Das Verkehrsaufkommen ist hier als gering zu beurteilen. Die Sicht auf die öffentliche Verkehrsfläche ist gewährleistet. Somit bestehen hinsichtlich der Reduzierung des Stauraums vor dem Carport keine Bedenken.

 

Entsprechend dem Antrag des Bauherrn wird Folgendes zur Abstimmung gestellt:

 

Sachverhalt im Sitzungsverlauf

Vor Beginn der öffentlichen Sitzung fand im nicht öffentlichen Teil eine Ortsbesichtigung statt. Die Stadträte diskutierten vor allem, ob die Einsicht in den Straßenraum gegeben ist und durch das Ausfahren aus dem Carport eine Verkehrsgefährdung ausgeht.

Ein Stadtrat fragt nach, ob die Unterschrift des Nachbarn vorliegt.

Antwort: Die Unterschriften der Nachbarn wurden erteilt.

 

Beschluss:

Der Bau- und Umweltausschuss nimmt Kenntnis vom Bauantrag auf Neubau eines Doppelcarports mit Geräteraum auf dem Grundstück Fl. Nr. 646/2, Gem. Ebermannstadt und erteilt sein gemeindliches Einvernehmen gem. § 36 BauGB. Von der Festsetzung des Bebauungsplanes wird gem. § 31 Abs. 2 BauGB eine Befreiung hinsichtlich der Dachform, Dachneigung und dem Bauen außerhalb der Baugrenzen erteilt.

Hinsichtlich der Abweichung vom Stauraum zwischen Garage / Carport und öffentlicher Verkehrsfläche gemäß § 2 GaStellV bestehen keine Bedenken.


Abstimmungsergebnis: 6 : 4